Wir haben unsere erste Absolventin! Juli 2020

DSC04747 (1)[2552]

Im Jahr 2017 hat Fiona Baur unseren Verein ABItur Kaufering e. V. ins Leben gerufen und nun als erste ihr Abitur erfolgreich bestanden. Damit hat sie allen gezeigt, dass ihre Vision einer freien Abiturvorbereitung funktioniert und neben dem Lernen vieles mehr bereithält.

Fionas Weg zum Abitur war ganz anders als der anderer Abiturienten. 2017 legte sie an der Montessorischule Kaufering ihren erfolgreichen Mittelschulabschluss ab, um dann, nach einem kurzen Reinschnuppern in die FOS zu beschließen, dass sie das freie Lernen liebte und sich auch für ihre Abiturvorbereitung nichts anderes vorstellen könnte. „Das werde ich nie vergessen, wie ich damals verunsichert mit acht Erwachsenen, vielen Fragen und Zweifeln zusammensaß und für diese Idee einstand. Aber da wusste ich, das ist mein Weg und er wird funktionieren.“ Mit der Unterstützung von Menschen, die Fiona mit ihrer Euphorie und ihrem Idealismus angesteckt hatte, gründete sie 2017 unseren Verein, und legte damit den Grundstein für alles, was kommen sollte. Nachdem sie ihr erstes Jahr ganz allein gemeistert, allen Gegnern getrotzt und im Hintergrund immer dafür gearbeitet hatte, den Verein wachsen zu lassen und noch mehr begeisterte Mitstreiter zu finden, lernte sie in den folgenden zwei Jahren mit Unterstützung ihrer MentorInnen und TutorInnen in der Gruppe. Dieser Zusammenhalt zwischen den KollegiatInnen war für Fiona ein großer Rückhalt und immer wieder auch die Erfolge der anderen mitzuerleben, gab ihr Auftrieb und Motivation. Mit einem strukturellen Umbruch des Vereins Ende 2018 wurde Fiona im Januar 2019 dann offiziell Teil des dreiköpfigen Vorstands und erfüllte von diesem Zeitpunkt an eine Doppelrolle.

Im letzten August hatte Fiona beschlossen, im Sommer 2020 ihr Abitur abzulegen, und gleichzeitig sich selbst auf die Reise nach England zu machen, um dort an einem Sprachkurs teilzunehmen, in einer Familie zu leben und ihre Englischkenntnisse vor allem mündlich zu vertiefen. Neben den gewünschten Effekten ist zudem ein weiterer eingetreten: das Wissen darüber, auch in einem fremden Land ganz alleine zurechtzukommen und überall auf der Welt lernen zu können.

Das letzte halbe Jahr vor dem Abitur war nicht immer leicht. Eigene Zweifel und das Gefühl, nicht bereit zu sein, nagten auch an Fiona. Begleitet durch ihre Freunde und Vereinsfamilie, die immer weiter an sie und ihren Weg geglaubt haben, konnte sie bald auch wieder ihre eigene Größe sehen. Im Februar reiste sie nach Gran Canaria, um sich auf ihre Spanischprüfung, die sie schon immer als ihre größte Hürde gesehen hatte, perfekt vorzubereiten. Begleitet von schicksalhaften Fügungen machte sich Fiona selbstständig auf die Suche nach einem Sprachkurs, lebte auf der Insel und lernte die Sprache und das Land kennen. Sich selbst ins kalte Wasser werfen und schwimmen lernen, das kann Fiona. Corona und die Grenzschließungen brachten sie nach 4 Wochen vorzeitig zurück, was sie nicht davon abhielt, weiter auf ihr Ziel, das bestandene Abitur, hinzuarbeiten. In Zusammenarbeit mit einem Lerninstitut hat sie letztlich noch so Spanisch gelernt, dass auch diese Prüfung kein Problem mehr war. Trotz der besonderen Situation durch Corona, den Prüfungsverschiebungen und Unsicherheiten von Seiten des Gymnasiums, hat sich Fiona mit den LehrerInnen am Ignaz-Kögler-Gymnasium (IKG) regelmäßig kurzgeschlossen und fühlte sich dort perfekt aufgehoben. Alle standen hinter ihr und sie legte zwischen dem 05. Mai und 18. Juni ihre acht Prüfungen erfolgreich ab.

Fiona hat nicht nur ganz viel für sich selbst gelernt, sondern auch neue Ansätze kennengelernt, von denen zukünftig der Verein und damit auch die KollegiatInnen profitieren sollen. Sie möchte, dass noch mehr Möglichkeiten zum Lernen im Ausland und online angeboten, andere coachingbasierte Lernansätze implementiert und die einzelnen Fächer noch mehr auf die tatsächlichen Prüfungsanforderungen angepasst werden. Wie sie selbst sagt: „Was ich definitiv gewonnen habe, ist das Wissen darüber, wie es läuft und wie wir den Weg für alle, die nach mir kommen, so bereiten können, dass ihn zwar jeder individuell gehen kann, aber niemand mehr neu erfinden muss. Ich habe den Wunsch, dass wir als Verein genau die Unterstützung anbieten können, die gebraucht wird und schlussendlich zum Erfolg führt.“ Unter anderem darauf wird sie sich in den kommenden Monaten konzentrieren und wir freuen uns, gemeinsam mit den KollegiatInnen und den TutorInnen unseren Verein weiter wachsen zu lassen.

Im Nachhinein ist Fiona vor allem stolz darauf, über sich selbst hinausgewachsen und zu den Prüfungen angetreten zu sein, in dem Wissen, dass sie trotz ihrer hohen Ansprüche an sich selbst nicht mehr als ihr Bestes geben kann – und das hat sie.
Ihren größten Erfolg sieht sie jedoch darin, bewiesen zu haben, dass diese Idee – ihre Überzeugung – von einem selbstständigen Lernen funktioniert und damit einen Weg für alle geebnet zu haben, die daran glauben, dass Lernen frei ist und Spaß machen kann.

Im Namen des Vorstands